Honigbiene

Die Honigbiene

Honigbienen sind soziale, staatenbildende Insekten, sie gibt es seit über 30 Millionen Jahren. Ihr Beitrag zur Entwicklung und zum Erhalt der Biodiversität wurde lange Zeit unterschätzt. Als Lieferanten von Honig und Wachs seit jeher geschätzt, sind die Honigbienen heute nach Rindern und Schweinen unser drittwichtigstes Haustier bzw. Nutztier. Die besondere wirtschaftliche Bedeutung ist vor allem die enorm hohe und effiziente Bestäubungsleistung, deren Wert um ein Vielfaches höher als der Wert des erzeugten Honigs ist. Honig und Wachs können importiert werden, die Bestäubung der Obstbaumblüte niemals.

 

Honig und Wachs kann man importieren, die Bestäubungsleistung niemals !

 

In Deutschland gibt es keine wildlebenden Honigbienen mehr, auch weil es zu wenig Lebens- und natürliche Bruträume (hohle Bäume) gibt. Die Honigbienen leben ausschließlich in der Obhut der Imker. Vor ca. 100 Jahren wurden in Deutschland noch über 2,3 Millionen Bienenvölker gehalten, heute sind es nur noch ca. 700.000, wobei auch die Anzahl der Imker auf etwa 90.000 in Deutschland zurückgegangen ist.

 

Nur 20% des deutschen Honigbedarfes wird aus eigener Produktion gedeckt und nur 2% der Imker halten mehr als 50 Völker, sind also den Berufsimkern zuzuordnen. Diese Zahlen zeigen, dass Deutschland einen dringenden Bedarf an Honigbienen und Imkern gleichermaßen hat.

 

Wenn Sie nun Lust verspüren mit der Imkerei zu beginnen, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirt- schaft und Forsten, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des länd- lichen Raumes sowie die Biosphärenregion Berchtesgadener Land.

  • Start und Ziel
  • Biene in Gefahr
  • Obstbau
  • Wildbienen
  • Honigbiene
  • Bienenhaus
  • Bienengarten
  • Bienenweide
  • Totholz
  • Quellen des Honigs