Bienenhaus

Das Bienenhaus

Das Bienenhaus ist der Unterstand für die Bienenkästen (Beuten) und es bietet Platz für etwa 20 Bienenvölker. Es wurde in windgeschützter Lage am Waldrand errichtet, die Fluglöcher sind nach Südost und Südwest ausgerichtet. Ein Bienenhaus ist reiner Witterungsschutz, darf also in keinem Fall wärmeisoliert oder gar beheizt werden. Die Bienen brauchen den „Reiz“ der wechselnden Temperaturen über das Jahr für eine gesunde Entwicklung.Das Bienenhaus ist aus heimischem Lärchen- und Tannenholz vom Högl, natürlich ohne chemischen Holzschutz gebaut. Die Hölzer sind konstruktiv geschützt und werden im Laufe der Zeit eine silbergraue Farbe bekommen.

 

Die Bienenbeuten sind ebenfalls aus Nadelholz, verwendet wurde überwiegend Kiefernholz. Unsere Honigbienen haben früher in hohlen Bäumen gelebt. Das Material Holz hilft den Bienen auch bei der Klimatisierung des Bienenstockes, denn es ist Isoliermaterial und Feuchtepuffer in einem. Das Holz verhindert beispielsweise, dass sich bei großen Temperatur-schwankungen zwischen Tag und Nacht Kondenswasser bilden kann.Beutensysteme aus Styropor oder anderen Kunststoffen, wie sie leider im Handel angeboten werden, sind nicht bienengerecht und deshalb abzulehnen.

 

Vorsicht, wenn Beuten oder Fluglöcher mit Farbe gestrichen werden.

Das Projekt wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirt- schaft und Forsten, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des länd- lichen Raumes sowie die Biosphärenregion Berchtesgadener Land.

  • Start und Ziel
  • Biene in Gefahr
  • Obstbau
  • Wildbienen
  • Honigbiene
  • Bienenhaus
  • Bienengarten
  • Bienenweide
  • Totholz
  • Quellen des Honigs